Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Informationen und Bildungsangebote zu aktuellen Themen

Vom Klang des Widerstands – Geschichte der Lieder der Arbeiter*innen- und Emanzipationsbewegung

Rosa Luxemburg Club Lüneburg

In seinem Vortrag „Vom Klang des Widerstandes“ wird Achim Bigus einen Einblick in die Geschichte der Lieder der Arbeiter*innen- und Emanzipationsbewegung geben.

Mit seiner Gitarre wird er darüber hinaus einige Lieder beispielhaft vortragen.

Diese Veranstaltung ist in gewisser der Auftakt für eine bereits beantragte Veranstaltung des Rosa Luxemburg-Clubs Lüneburg mit dem Titel

„Erhebe deine Stimme“ – Arbeiter-, Gewerkschafts-, kritische Lieder singend erleben und verstehen

Nicht nur die Geschichtsbücher und theoretische Texte beleuchten die Situation der Arbeiter*innen in unterschiedlichen Epochen. Ihre Situation haben Arbeiter*innen und/oder der Arbeiter*innen-Bewegung nahestehende Autor*innen und Komponist*innen auch in Form von Liedern zum Ausdruck gebracht.

In welcher Weise die Lebensweisen der Arbeiter*innen in unterschiedlichen Epochen in Liedern widergespiegelt werden und welche musikalischen wie textlichen Kunstelemente sich dort wiederfinden, ist zentraler Inhalt dieses Bildungsabends.

Rosa Luxemburg Club Lüneburg
Ort: Mosaique – Haus der Kulturen, Katzenstr. 1, 21335 Lüneburg
Zeit: Fr. 27.11.2020, 19:00 Uhr

Matthias Richter-Steinke RLC Lüneburg

“SORRY WE MISSED YOU“ von Ken Loach

Filmveranstaltung zum Welttag für menschenwürdige Arbeit

Filmveranstaltung zum Welttag für menschenwürdige Arbeit:  
7. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Scala-Programmkino Lüneburg

Eintritt frei!
 
Der Rosa-Luxemburg-Club Lüneburg zeigt  
“SORRY WE MISSED YOU“ von Ken Loach


Hungerlöhne in Textilbetrieben, Kinderarbeit bei Smartphone-Her-
stellern, Ausbeutung in Schlachthöfen: Fast täglich gibt es schlechte
Nachrichten über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in welt-
weiten Produktionsstätten. Die internationale Gewerkschaftsbewe-
gung hat den 7. Oktober zum Welttag für menschenwürdige Arbeit
erklärt, an dem besonders auf das Menschenrecht auf Gute Arbeit
aufmerksam gemacht werden soll. Anlässlich dieses Tages möchte
der Rosa-Luxemburg-Club Lüneburg auf die zunehmende Prekari-
sierung in vielen Bereichen unserer modernen Arbeitswelt aufmerk-
sam machen und die “Arbeiterkultur gestern und heute“ thematisie-
ren.
Mit seinem jüngsten sozialkritische Film „SORRY WE MISSED
YOU“ hat sich Filmemacher Ken Loach mit den Problemen der mo-
dernen und oftmals sehr prekären Arbeitswelt auseinandergesetzt.
Am Beispiel einer englischen Familie in Zeiten der Wirtschafts- und
Finanzkrise beschreibt er eine Geschichte über Leistungsdruck und
Ausbeutung, über Pflegenotstand und Nächstenliebe, über Kampf-
geist und Zusammenhalt – kurz über die Themen, die aktuell euro-
paweit die Menschen beschäftigen. Loach thematisiert die Miss-
stände unserer modernen Welt und gibt den einfachen Leuten eine
Stimme. Er porträtiert eine Familie, die an den Bedingungen der glo-
balisierten Arbeitswelt zu zerbrechen droht.
Im Anschluss an den Film lädt der Rosa-Luxemburg-Club Lüneburg
zu einem kurzen Gespräch mit Robert Kirchner vom ver.di Bezirk
Hannover – Heide – Weser ein.

Großbritannien, Frankreich, Belgien 2018
 
Länge: 100 Minuten, Eintritt frei
www.sorrywemissedyou-derfilm.de

 

 

 

Rosa Luxemburg Club Lüneburg

Der Rosa Luxemburg Club will an die Tradition der linken Clubs anknüpfen und parteiunabhängig, aber mit einer demokratisch-sozialistischen Grundorientierung, politische und theoretische Bildung und Diskussionen organisieren. Dazu treffen sich seit Ende 2019 Interessierte aus dem Raum Lüneburg, planen und führen gemeinsam Veranstaltungen durch.

Mit den Veranstaltungen, die durch inhaltlichen Anspruch, Offenheit und Respekt vor unterschiedlichen Auffassungen überzeugen sollen, möchten wir der politischen Oberflächlichkeit etwas entgegensetzen. Eingeladen sind alle Interessierten. Wer regelmäßig vom und über den Rosa Luxemburg Club und die Rosa Luxemburg Stiftung informiert werden oder bei der Planung zukünftiger Veranstaltungen mitmachen möchte, möge sich bitte bei uns melden.

Der Rosa Luxemburg Club Lüneburg wird als Projekt gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die der Partei „DIE LINKE“ nahe steht, aber rechtlich und organisatorisch unabhängig ist. Der Club gestaltet seine Arbeit zur Förderung politischer Bildung, Wissenschaft und Diskussion eigenständig.

Kontakt: hans-georg.bock@dielinke-lueneburg.de

Spurwechsel: Forum Gerechte Übergänge und alternative Produktion

Veranstaltungsort Salzgitter

Zeit 21.11.2020, 11:15 - 16:30 Uhr

weitere Informationen und Anmeldung