Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Thorben Peters

DIE LINKE. Lüneburg unterstützt die Schulkampagne von Tacheles e.V.: Schulcomputer sofort!

Die Schulschließungen durch die Coronapandemie zeigte deutlich auf, dass eine digitale Ausstattung für alle Schüler*innen ein Muss ist. Nur so konnte sichergestellt werden, dass die Schüler*innen am Angebot des digitalen Unterrichts teilnehmen konnten.

Es hat sich gezeigt, dass gerade einkommensschwache Haushalte mit Kindern nicht mit Computern, Druckern oder sonstigen digitalen Geräten ausgestattet sind. Die Schulen stellen die notwendigen Geräte in der Regel nicht zur Verfügung. Dazu Inge Hannemann (sozialpolitische Sprecherin DIE LINKE. Lüneburg):

„Die Selbstverständlichkeit, dass alle Haushalte mit digitalen Geräten ausgestattet sind läuft ins Leere. Ein Ausweichen in Bibliotheken, Freunden oder sonstigen Einrichtungen war durch die Schließungen und Kontaktsperren ebenfalls nicht möglich. Eine gerechte Bildungschance ist damit nicht gegeben.“

Die Erwerbslosenberatung Tacheles e.V. (Wuppertal) weist in ihrer Kampagne „Schulcomputer sofort!“ daraufhin, dass ein Anspruch auf die Übernahme der Anschaffungskosten gegenüber den Sozialleistungsträgern bestehen. Sie ermutigen Haushalte nach SGB II (Hartz IV), SGB XII (Grundsicherung) und nach dem Asylbewerberleistungsgesetz entsprechende Anträge zu stellen und notfalls diese gerichtlich zu erstreiten. Dazu haben sie auf ihrer Seite entsprechende Musteranträge bereitgestellt. Weiterhin finden sich dazu viele Informationen und Tipps zur Antragsstellung und deren Rechtsansprüche. Hannemann ergänzend:

„Die Initiative von Tacheles e.V. unterstützen wir als DIE LINKE. und ermutigen ebenfalls einen Antrag auf einen Schulcomputer zu stellen. Auch, wenn die Schulschließungen in den nächsten Wochen aufgeweicht oder aufgehoben werden, sollte ein Antrag gestellt werden. Nur so kann es eine gerechte Bildungschance für alle Schüler*innen geben.“