Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Albrecht von Bülow

Happy Birthday Karl Marx

Karl Marx

Am 5. Mai jährt sich Karl Marx' Geburtstag zum 192. Mal. Zeit, an sein Werk zu erinnern und sich seiner Bedeutung bewusst zu werden.

<p class="MsoNormal">Am 5.Mai jährt sich zum 192. Male der Geburtstag des Philosophen, Juristen und Wirtschaftswissenschaftlers Karl Marx. Geboren wurde er 1818 als Sohn eines zum Protestantismus übergetretenen jüdischen Rechtsanwalts und einer aus Holland stammenden Mutter. Nach dem Abitur in Trier studierte er in Bonn und Berlin Rechtswissenschaft und promovierte 1842 in Jena über ein philosophisches Thema. 1842/43 wirkte er- wie auch 1848 noch einmal - als Redakteur bei der &nbsp;Rheinischen Zeitung in Köln. Da er dauernd Ärger mit der Zensur hatte, gab er diesen Job auf und ging 1844 gemeinsam mit seiner Frau Jenny nach Paris, später nach Brüssel und dann infolge der Revolution von 1848 wieder nach Paris. Um nach dem Scheitern der Revolution weiterer politischer Verfolgung zu entgehen, emigrierte er 1849 nach England. Hier setzte er seine enge Zusammenarbeit mit dem Freunde, Friedrich Engels, fort. Zuvor hatten sie bereits 1847 die „Deutsche Ideologie“ geschrieben, ein Werk, mit dem sie ihre materialistische Auffassung vom Lauf der menschlichen Geschichte begründeten. Für dieses Werk fand sich allerdings damals kein Verleger und die beiden Autoren haben sich später nicht mehr um eine Veröffentlichung gekümmert, so dass dieses Werk erst im 20. Jahrhundert publiziert wurde. Zum Jahreswechsel 1847/1848 schrieben Marx und Engels das Kommunistische Manifest, eine Schrift, die neben der Bibel, zu den meistgedrucktesten Büchern gehört.</p> <p class="MsoNormal">In den Jahren von 1849 bis 1870 lebte Marx, der persönlich nicht mit Geld umgehen konnte, immer wieder in großer Armut. Erst als sein Freund Engels die Arbeit an den Nagel hängte, seine Firmenanteile verkaufte und dem Freund eine ansehnliche Rente stiftete, besserte sich das materielle Los der Familie Marx. Nach jahrzehntelanger Arbeit, die immer wieder von anderen Aufgaben und Krankheiten unterbrochen wurde, veröffentlichte Marx im Frühjahr 1867 den 1. Band seines Kapitals. Marx analysiert darin u.a. den Begriff der Ware und zeichnet den Entstehungsprozeß des Kapitalismus nach. Die Veröffentlichung des 2. und 3. Bandes (1885 u. 1894) erlebte Marx, der 1883 starb nicht mehr. Die Herausgabe dieser beiden Bände besorgte Engels anhand der von Marx nachgelassen Notizen. Dies war eine wahre Herkulesaufgabe, denn Marx Handschrift konnten nur wenige Menschen entziffern und seine Notizen waren über weite Strecken nur fragmentarisch.</p> <p class="MsoNormal">Auch wenn&nbsp; Marx dem Kapitalismus ein Ende durch Zusammenbruch infolge einer Krise voraussagte, die so nicht eingetreten ist, bleibt es sein Verdienst den Wertschöpfungsprozeß durch Mehrwertproduktion entschlüsselt zu haben. Seine wirtschaftswissenschaftlichen und historischen Arbeiten haben das Fundament für eine materialistische Betrachtung der Geschichte gelegt. Damit hat er wesentliche Beiträge zur Soziologie und Geschichtswissenschaft geleistet. Seidem kann es als Allgemeingut angesehen werden, dass es die materiellen Verhältnisse sind, die das Leben und Denken der Menschen bestimmen. Dies sind&nbsp; geschichtliche und somit vom Menschen veränderliche Kategorien. Folgerichtig schrieb Marx in seinen Thesen über Feuerbach : “Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kömmt drauf an , sie zu verändern.“ </p> <p class="MsoNormal">Obgleich sich einige Prognosen von Marx als falsch erwiesen und sich manche seiner selbsternannten Nachfolger zum Massenmörder entwickelten, faszniniert seine Person und vor allem sein Werk auch noch 127 Jahre nach seinem Tod. Genau dies hatte ihm der Freund anläßlich einer Grabrede vorausgesagt. Engels sagte damals : „Sein Name wird durch die Jahrhunderte fortleben und so auch sein Werk.“ Die Partei „Die Linke“ reklamiert Marx als einen ihrer Urväter. Vielleicht sind es Sätze wie diese: „...alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist,...“, die seit Jahrzehnten die Menschen emotional ansprechen und mit denen er ihnen Mut und Hoffnung auf bessere Zeiten vermittelte. Wenn dem so sein sollte, so gebührt Marx allein hierfür Dank.</p>