Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Nds.

Hochschulen müssen ausfinanziert werden!

Rund 21 Milliarden Euro fehlen laut Hochschulrektorenkonferenz (HRK) den niedersächsischen Hochschulen, nur allein für bauliche Sanierungsmaßnahmen. Alleine in Hannover bräuchte es für die Instandsetzung von Hochschulgebäuden rund 420 Millionen Euro.

Das Land Niedersachsen gibt pro Jahr aber nur gut vier Millionen Euro dazu. Die Lage gefährde die Freiheit und Qualität der Wissenschaft, kritisiert Thorben Peters, bildungspolitischer Sprecher sowie stellv. Vorsitzender DIE LINKE Niedersachsen:

„Einige Hochschulen müssen Personalstellen streichen, um längst fällige Baumaßnahmen zu finanzieren. Die mangelhafte Ausstattung von Laboren, Hörsäle und Seminarräumen vermindert die Qualität. Durch eine sinkende Grundfinanzierung sind Hochschulen zudem immer stärker auf Drittmittel angewiesen. Dies ermöglicht externen Akteuren, u.a. Unternehmen, Einfluss auf Forschung und Lehre zu nehmen, was zunehmend deren Freiheit gefährdet. Hochschulen müssen hingegen unabhängig von Drittmitteln agieren können.“

Für DIE LINKE Niedersachsen spielen Hochschulen bei der Lösung der globalen sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen eine zentrale Rolle – sei es wegen ihrer Leistungen in der Forschung und in der Aus- und Weiterbildung eines immer größeren Teils der Bevölkerung, sei es als Innovationsmotor, bei der Bewertung sozialer, technologischer und ökologischer Risiken sowie nicht zuletzt als Reflexionsraum sozialer und kultureller Entwicklungen. Daphne Weber, wissenschafts-politische Sprecherin und Mitglied im Landesvorstand DIE LINKE Niedersachsen ergänzt:

„Die Ausflüchte des Wissenschaftsminister Thümler (CDU), dass die Mittel des Landes nicht ausreichen und der Bund zu wenig dazu gebe sind unehrlich. Zum einen stellt die CDU auch die Bundesregierung, zum anderen hat Herr Thümler selber Investitionen in die Wissenschaft erschwert, indem er der Schuldenbremse zugestimmt hat. Angesichts der gesellschaftlichen Bedeutung von Lehre, Wissenschaft und Forschung gehört die Schuldenbremse abgeschafft und Hochschulen endlich angemessen ausfinanziert.“