Skip to main content

Kreistag: Position der LINKEN zu den Bleckeder Schulen

Eine Bürgerinitiaive engagiert sich für den Erhalt der Haupt- und Realschule Bleckede. Der Kreistagsabgeordnete teilt die Bedenken, nicht aber die Ziele der Initative.

Die Linke. Lüneburg engagiert sich auf unterschiedlichen Ebenen für ein gerechtes Schul- und Bildungssystem. Das aktuelle Bildungssystem reproduziert soziale Ungleichheit und ist daher äußerst ungerecht. Studien beweisen, dass bei gleicher Leistung je nach sozialer Herkunft unterschiedliche Noten und unterschiedliche Empfehlungen ausgesprochen werden. Schule bewertet also die soziale Herkunft und nicht das schulische Leistungsvermögen. Dies lehnen wir strikt ab! 

Wir stehen den Zielen der Initiative daher kritisch gegenüber, weil sie dem Status quo verteidigen. Die Forderungen lösen nicht die Probleme. Wir teilen aber die Bedenken, die mit einer Zusammenführung der Haupt- und Realschule zu einer Oberschule bestehen. Mit der Zusammenführung stehen Schüler*innen, Lehrkräfte und Eltern vor kaum zu bewältigenden Herausforderungen alleine dar. Unter den gegebenen Bedingungen ist Inklusion und Unterricht auf hohem Niveau kaum zu bewerkstelligen. 

Hier versagt die rot-grüne Landesregierung auf ganzer Linie. Kaum ein Bundesland gibt weniger Geld pro Schüler*in aus als Niedersachsen. Der Durchschnitt liegt bei 6.700€. Hamburg, Berlin und Thüringen heben den Schnitt mit 8.500 € bzw. 8.300 € pro Schüler*in. Niedersachsen fährt ausgerechnet hier einen irrsinnigen Sparkurs: 6400€ im Jahr pro Schüler*in ist viel zu wenig und unverantwortlich. (vgl.: HAZ, 8.2.2017: „So viel Geld gibt Niedersachsen für Schüler aus“, http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/So-viel-Geld-gibt-Niedersachsen-fuer-Schueler-aus)

Wir regen die Initiative an, Ihre Ziele neu zu formulieren und laden Sie ein, gemeinsam für

  • den flächendeckenden Ausbau von Integrierten Gesamtschulen,     
  • eine spürbare Verkleinerung der Klassengrößen an allen Schulformen,     
  • eine greifbare Erhöhung des Personalschlüssels sowohl bei Lehrkräften als auch bei der Schulsozialarbeit an allen Schulformen     
  • und eine deutliche Erhöhung des Bildungsetats des Landes Niedersachsen

zu streiten. 

Das Geld für diese Maßnahmen ist da. Es wird jedoch nicht in das Bildungssystem und die Zukunft unserer Kinder investiert, sondern in wahnwitzige Projekte wie das Zentralgebäude der Leuphana. 

Bildung ist Ländersachse. Bei der Landtagswahl im Januar 2018 haben Sie die Möglichkeit für eine zukunftsorientierte Bildungspolitik zu stimmen. Die Linke formuliert hier klare Forderungen und Standpunkte.  

 

Mit solidarischen Grüßen, 

Christoph Podstawa 

(Kreistagsabgeordneter Die LINKE.)