Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Jörg Venderbosch (links),

Michèl Pauly

LINKE dankt Venderbosch für seine Arbeit

Lünenburgs Linke dankt Jörg Venderbosch für seine Arbeit als Kreistagsfraktionsvorsitzender. Der Landesgeschäftsführer der Partei arbeitet künftig in Hannover und legt daher sein Mandat im Kreistag nieder.

Auf der Mitgliederversammlung der LINKEN im Kreis Lüneburg am vergangenen Mittwoch wurde der scheidende Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Jörg Venderbosch, offiziell verabschiedet. Vorstandsmitglied Rainer Petroll hielt eine Dankesrede und nannte Venderbosch den „Stachel im Fleisch der etablierten Parteien“. Er sagte auch, dass der Kreisverband Lüneburg nicht nur einen Genossen, sondern auch einen Freund nach Hannover verabschiede. Der diplomierte Politikwissenschaftler Venderbosch ist 2006 als erster Linker in den Kreistag Lüneburg gewählt worden und setzte sich gegen Atomenergie, für einen sozialeren Kreis und bessere Teilhabe für jedermann ein. In der Haushaltsdebatte im Dezember forderte er unter anderem die Einführung von Sozialtickets, ein Weihnachtsgeld und im Gegenzug den Verzicht auf elitäre Prestigeprojekte wie das Reitsportzentrum Luhmühlen.

Zum 1.Januar 2010 hat Venderbosch das Mandat niedergelegt, da er sich künftig als Landesgeschäftsführer der Partei zunehmend in Hannover aufhalten werde und er das Mandat von jemandem ausgefüllt wissen wolle, der auch künftig voll und ganz Lüneburger ist. Nachrücker wird voraussichtlich Karlheinz Fahrenwaldt.