Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE wählt Kandidatinnen und Kandidaten für Stadtrat

v.l.n.r.: David Amri, Michèl Pauly, Andrea Henkel, Rainer Petroll

Alte und neue Gesichter kandidieren bei der Lüneburger Linken für den Rat der Hansestadt Lüneburg. Spitzenkandidaten wurden (v.l.) David Amri (WB 2 Nord-Ost), Michèl Pauly (WB 3 Süd-West), Andrea Henkel (WB 4 - Süd-Ost) und Rainer Petroll (WB 1 Nord-West). Der bisherige Fraktionsvorsitzende Pauly sieht DIE LINKE damit breiter, sehr viel jünger und etwas weiblicher aufgestellt als noch vor 5 Jahren.

Alte und neue Gesichter kandidieren bei der Lüneburger Linken für den Stadtrat: „Wir sind insgesamt jünger und personell stärker aufgestellt als in der Vergangenheit. Außerdem konnten wir den Frauenanteil auf unserer Liste deutlich erhöhen“, betont Michèl Pauly, der auf den ersten Listenplatz im Wahlbereich 3 (Südwest-Lüneburg) gewählt wurde.

Noch vor einem Jahr bemängelte Pauly die Alters- und Geschlechterstruktur in seiner Partei öffentlich. „Wir haben viel getan, um unsere Partei für jüngere Menschen und Familien zu öffnen. Zum Beispiel bieten wir auf allen Versammlungen Kinderbetreuung an. Wir hoffen das Gesicht der Lüneburger Kommunalpolitik nachhaltig zu verändern. Ziel ist es, unsere bisher zweiköpfige Fraktion im Stadtrat zu vergrößern. So wollen wir auch Einfluss in den Ausschüssen und in Aufsichtsräten erhalten“, so Pauly weiter.

Inhaltlich setzt sich DIE LINKE. für einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, die Kommunalisierung von Energieversorgern, mehr Integrationsangebote für Geflüchtete, für bezahlbaren Wohnraum und die Gebührenfreiheit von Kitaplätzen ein. „Was die Elternbeiträge für Kinderbetreuung betrifft gehört Lüneburg zu den teuersten Kommunen in Niedersachsen. Wir sind in Kontakt mit Ratspolitikern der Stadt Salzgitter, wo die Gebührenfreiheit im Kitabereich durch eine Anhebung der Vergnügungssteuer finanziert wurde. Solche Beispiele zeigen, dass gebührenfreie Kitas finanzierbar sind“, so Andrea Henkel, die im Wahlbereich 4 (Kaltenmoor, Hagen) auf Platz 1 kandidiert.

Auf den weiteren Spitzenplätzen kandidieren Rainer Petroll im Wahlbereich 1 (Kreideberg, Ochtmissen) und David Amri im Wahlbereich 2 (Goseburg, Zeltberg). So sieht die Liste der Linken insgesamt aus:
Wahlbereich 1: 1. Rainer Petroll, 2. Lisa Apking, 3. Fred-Jörke Kunath, 4. Michael Kucz
Wahlbereich 2: 1. David Amri, Johannes Paschke, 3. Marcus Werner, 4. Frank Sastedt, 5. Marcel Schwill
Wahlbereich 3: 1. Michèl Pauly, 2. Ute Brach, 3. Elke Marfels, 4. Thorben Peters, 5. Sophie Drünert, 6. Christoph Podstawa
Wahlbereich 4: 1. Andrea Henkel, 2. Karlheinz Fahrenwaldt, 3. Volker Studt, 4. Friedrich Laatz