Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Markus Graff
Bild: Markus Graff, privat

Markus Graff

Presseerklärung zum Beschluss die Arena weiter zu bauen 

Unser Landratskandidat Markus Graff zum derzeitigen Zustand des Arenabaus in Lüneburg. Der Bau der Veranstaltungshalle „Arena Lüneburger Land“  an der Lüner Rennbahn ist ein Dauerbrennthema im Kreistag als auch im Stadtrat.

Zuerst gab es einen Wechsel in der Bauherrenfunktion, dann kam die Kritik am Parkplatzmangel hinzu. Dieser geplante Parkplatzmangel ist nur mit weiteren Mehrkosten zu vermeiden. Aus den ursprünglich veranschlagten 10 Millionen Euro sind es mittlerweile knapp 25,8 Millionen Euro geowrden und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Das Chaos ist perfekt.

Als „Rumgeeiere“ bezeichnet der Landratskandidat der LINKEN, Markus Graff, den Beschluss, die Arena weiter zu bauen. 

„Ein sofortiger Baustopp der Arena, bis alle Zahlen (Bau- und Betriebskosten) auf  unserem Tisch liegen (incl. Verkehrsgutachten, alle erforderlichen Parkplätze, Fußgängerbrücke und Zuwegung) wäre der richtige Weg. Jetzt nach dem Motto verfahren, Augen zu und durch, egal was es kostet, bis zur nächsten Wahl ist eh alles vergessen, wird nicht funktionieren. So ein Umgang mit Steuergeldern werden die Wählerinnen und Wähler eben nicht vergessen. Es bleibt für mich dabei: Erst müssen alle Kosten feststehen und dann wird entschieden ob und wie und wo es mit der Arena weiter geht“, so Graff weiter.

Graff fordert die Vertragsauflösung des Projektleiters Jürgen Krumböhmer, statt eines Abziehens aus dem Projekt. 

„Der Vertrag von Herrn Krumböhmer ist zu kündigen. Wir brauchen unabhängige Fachleute in der Verwaltungsspitze und nicht willfährige SPD Parteisoldaten. Bei mir geht Qualität vor Parteibuch“, ergänzt Graff.