Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Markus Graff

Rat beschließt gegen meine Stimme: Kein alternatives Bioessen in Adendorfer Kitas

Alle anderen Parteien, Grüne, SPD, FDP,ABAE und natürlich die CDU wollen kein alternatives Bioessen in den Adendorfer Kitas. Bei einer Ja Stimme und 25 Nein Stimmen wurde mein Antrag abgelehnt. Ich gebe nicht auf. Hier nun mein neuer Antrag zu diesem Thema:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

da der Rat die Einführung eines alternativen Bioessen in den Adendorfer Kitas abgelehnt hat, stelle ich nun folgenden Antrag:

Der Ausschuss für Jugend, Senioren und Soziales beschäftigt sich auf seiner nächsten Sitzung am 08. Februar mit folgendem Antrag.

Die Verträge mit den drei Lieferanten werden zum 01.08.2018 dahingehend geändert, dass ein Mindestanteil von 50 % Bio-Lebensmitteln in allen Mittagsmahlzeiten erreicht wird.

Begriffsbestimmung:

Als Bio-Lebensmittel werden Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft bezeichnet. Der Begriff ist in der EU gesetzlich definiert. Diese Produkte müssen aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, dürfen nicht gentechnisch verändert sein und werden ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Kunstdünger oder Klärschlamm angebaut. Tierische Produkte stammen von Tieren, die artgerecht gemäß EG-Öko-Verordnung gehalten werden und in der Regel nicht mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt wurden. Die Produkte sind nicht ionisierend bestrahlt und enthalten weniger Lebensmittelzusatzstoffe als konventionelle Lebensmittel, dürfen aber bis zu 5 % nicht ökologisch erzeugte Zutaten enthalten

Zum 01.08.2019 wird dieser Anteil auf mind. 60 % erhöht.

Zum 01.08.2020 wird dieser Anteil auf mind. 70 % erhöht.

Begründung:

Gesunde Ernährung ist gerade im Kindesalter sehr wichtig. Dies ist u.a. mit einem hohen Bioanteil in den Mahlzeiten zu erreichen. Da ein vollständiges Bioessen in Adendorf von der Politik nicht gewünscht wird, ist dies eine Möglichkeit, das Essen gesünder zu gestalten. Da ich hiermit kein vollständiges Bioessen mehr fordere, ist auch die Zertifizierung der Lieferanten nicht erforderlich. Dies war ein Hauptargument gegen ein vollständiges Bioessen in den Adendorfer Kitas.

Mit freundlichen Grüßen

 

Markus Graff

Ratsherr