Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
18:00 Uhr

Rechter Terror - der NSU war nicht zu dritt. Petra Pau (Obfrau der LINKEN im NSU-Ausschuss)

Adobe InDesign 15.0 (Macintosh)

Die Fraktion DIE LINKE. im Stadtrat der Hansestadt Lüneburg lädt alle Interessierten und insbesondere die Mitglieder des Rates zur Veranstaltung mit der Obfrau der LINKEN im NSU-Ausschuss Petra Pau zum Thema ein. Die Veranstaltung findet am 21.1.2020 ab 18 Uhr in Kooperation mit dem VVN -BdA im Glockenhaus statt.

Seit 1990 wurden nahezu 200 Menschen durch rechten Terror ermordet. Der Terror des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) stellt nur die Spitze des Eisberges dar. Menschen, die nicht in das Weltbild der Rechten passen, erleben tagtäglich Bedrohungen und Gewalt.Der Mord an Walter Lübcke ist ein weiterer Höhepunkt der Kontinuität extrem rechten Terrors. Die geistigen Brandstifter sitzen auch in den Parlamenten, in den Behörden und bei den Sicherheitskräften. Polizei, Verfassungsschutz und Politik reproduzieren Einzeltätertheorien, erschweren die Aufarbeitung des NSU-Komplexes und entziehen antifaschistischer Arbeit die Gemeinnützigkeit.
Mehr denn je gilt:
Der Kampf gegen Rechts braucht den Druck der Straße.
Eine gemeinsame Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. Lüneburg, der Antifaschistischen Aktion Lüneburg / Uelzen und der VVN-BdA Lüneburg.

In meinen Kalender eintragen