Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Markus Graff

Stipendiumprogramm für Erzieher*innen

Adendorf muss sich qualifizierte Erzieher*innen sichern. Dazu sind Ideen gefragt.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

zur nächsten Fachausschusssitzung stelle ich folgenden Antrag:

 

Stipendium Programm für Erzieher*innen

 

Der Rat der Gemeinde Adendorf möge beschließen:

 

„Der Rat der Gemeinde Adendorf beauftragt die Verwaltung, ein Stipendium Programm für Erzieher*innen erstmals ab dem Beginn der Ausbildung 2018 mit folgenden Eckpunkten zu erarbeiten:

 

1. Das Stipendium soll sich auf die Ausbildung von zwei Erzieher*innen an einer Fachschule für Sozialpädagogik beziehen, die als Voraussetzung für die Teilnahme über einen erfolgreichen Abschluss als Sozialassistentin/Sozialassistent verfügen.

 

2. Die Dauer des Stipendiums ist entsprechend dem Ausbildungszeiten für Erzieher*innen auf zwei Jahre festzulegen.

 

3. Die Höhe des Stipendiums soll sich an den BAföG-Sätzen orientieren. Weitere nicht monetäre Hilfen könnten angeboten werden.

 

4. Die Vergabe erfolgt über eine öffentliche Ausschreibung.

 

5. Die Stipendiatinnen/Stipendiaten sollen sich moralisch verpflichtet sehen, nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung - bei der Gemeinde Adendorf -  als Erzieher*in tätig zu werden.

 

6. Die Verwaltung stimmt die zu erarbeitenden Vergaberichtlinien mit den

        -    Kita-Leitungen,

        -    dem Personalrat und

        -    der Fachschule für Sozialpädagogik ab.

 

Der Antrag soll im nächsten zuständigen Fachausschuss beraten werden und dann zeitnah in der darauffolgenden Ratssitzung.

 

Begründung:

Die Gemeinde Adendorf wird wie andere Kommunen mittelfristig Bedarf an Erzieher*innen haben.

 

Wir sehen in der Gewährung von Stipendien ein geeignetes Mittel zur Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter*innen, zumal die Schüler*innen während der Ausbildung an einer Fachschule für Sozialpädagogik kein Schulgeld erhalten und ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren (ggf. durch zurückzahlbare BAföG-Mittel) müssen.

 

Insofern ist es ein großer Nachteil bei der Berufswahl Erzieher*in gegenüber einer normalen dualen Ausbildung.

 

Durch die Gewährung eines gemeindlichen Stipendiums würde gleichzeitig eine wünschenswerte längerfristige Bindung an die Gemeinde Adendorf erfolgen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Markus Graff

Ratsherr