Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Christoph Podstawa

Christoph Podstawa

Verborgenes bei der Schweinezucht?

In Ellringen bei Dahlenburg wehrt sich eine Bürger*inneninitiative gegen die Ausbaupläne der BHZP – Bundes Hybrid Zucht Programm GmbH, die in Zukunft knapp 20.000 Schweine im Jahr "produzieren" will. Bereits seit Dezember 2018 gilt aufgrund von Planungsmängeln ein Baustopp.

Die Bürgerinitiative vor Ort vermutete aber, dass illegal weiter gebaut wurde. Die BHZP lud als „vertrauensbildende Maßnahme" die Kreistagsabgeordneten ein; schwieg aber zu den Vorwürfen. Der Kreistagsabgeordnete Christoph Podstawa (DIE LINKE. Lüneburg) berichtet von einem Ablenkungsmanöver der BHZP und der Kreisverwaltung.

Das war zu erwarten: Die BHZP lädt zu Kaffee und Kuchen ein. Zuerst stellt BHZP ihre „Produkte", also Schweinezuchtlinien vor, stellt ihre ökonomischen Erfolge und aktuelle Herausforderungen dar. Danach aber wird es absurd. Anstatt auf die Vorwürfe der Bürgerinitiative oder auf den Baustopp einzugehen, wird eine plumpe Werbeveranstaltung abgeliefert. Höhepunkte waren die Erläuterungen, dass mit Massentierhaltung der Welthunger bekämpft werden soll, die BHZP Schweine an Waisenhäuser in Uganda spendet und dass sie als norddeutsches Unternehmen nur vor Ort agieren. Der Geschäftsführer Welp demonstriere seinen Rassismus: Er würde mit Russland keine Geschäfte machen, denn „die Russen zahlen nie". Diese Aussage veranschaulicht das Niveau der BHZP-Werbeveranstaltung.

Nach nahezu zwei Stunden Vortrag hatte es die BHZP geschafft komplett zu den Vorwürfen der Bürgerinitiative und zu dem Baustopp zu schweigen. Stattdessen fand eine Diffamierung statt, die die Bürgerinitiative in die Ecke von Gewalttaten schob. Ohne nur einen kleinsten Beweis zu liefern, wurde von Sabotage der Anlagen, Zerstörung privater PKW, persönlichen Androhungen usw. berichtet. Kein einziges Bild als Beweis – nur sich aneinanderreihende Diffamierungen gegen die Bürgerinitiative. Die übrigens keine Chance bekam Stellung dazu zu nehmen – sie war nämlich ausgeladen. So funktioniert plumpe Meinungsmache. Danach sollten wir die Baustelle besichtigen. Ich protestierte, weil ich Bilder von dem Zustand am Tage des Baustopps sehen und erklärt bekommen wollte, was seitdem an der Baustelle gemacht wurde. Wie sonst soll ich mir eine Meinung zu den Vorwürfen des illegalen Weiterbaus bilden? Die heftige Reaktion des Geschäftsführers Welp endete mit den Worten: „Das ist hier keine Kontrollveranstaltung und übrigens sind Fotos hier verboten." So reagieren nur Menschen, die was zu verbergen haben. Nur was?

Das ist eine Frage, die wir uns hier stellen müssen. Wer Werbung nicht mag, kann erahnen, wie ich mich nach zwei Stunden Dauerwerbeschleife fühlte. Kein Wort zu den Gülleleitungen, die durch Wassergewinnungsgebiete gehen, keine Silbe dazu, dass die Zuwegung durch ein Biotop massiv ausgebaut werden müsste und kein Wort zu Brandschutzmaßnahmen. Gar nichts! Wer was zu verbergen hat, macht eine Werbeveranstaltung und nennt das dann eine „vertrauensbildende Maßnahme". Verdächtig ist auch das Verhalten der parteilosen Kreisrätin Vossers. In der Akte seien keine Fotos, wie ich sie erbat. Ich solle ihr einfach vertrauen, dass die BHZP alles richtig gemacht habe. Nun erhärtet sich der Verdacht, dass die Kreisverwaltung einseitig im Sinne der BHZP agiert. Akteneinsicht werde ich gerade deswegen nehmen. Die bitterste Show lieferten jedoch die Kreistagsabgeordneten ab. Trotz Klimakatastrophe und Hitzerekorde sehen die meisten keinen akuten Handlungsbedarf und stärken die Massentierhaltung. Wenn wir den Klimawandel abfedern und das Artensterben aufhalten wollen, müssen wir die Landwirtschaft von der Profitlogik befreien und als Teil der Daseinsvorsorge begreifen. So können wir auch die mittelständischen Landwirtschaftsbetriebe stärken und die Agrarkonzerne zurückdrängen. Diesen Wandel müssen wir aber gegen die Politik durchsetzen. Mein Dank gilt daher der Bürgerinitiative in Dahlenburg und allen für den Klimaschutz und Tierwohl aktiven Menschen.

Nach der Einladung gibt es nur eine Frage: Was hat die BHZP (Bundes Hybrid Zucht Programm) GmbH in Dahlenburg zu verbergen?