Zum Hauptinhalt springen

Gruppe Die PARTEI/DIE LINKE

Einschränkung der kommerziellen Werbung im öffentlichen Raum

Die „Gruppe Die PARTEI/DIE LINKE“ setzt sich im Stadtrat mit einem Antrag für Einschränkung der kommerziellen Werbung im öffentlichen Raum ein.

Kommerzielle Werbung ist mittlerweile allgegenwärtig und sie trägt dazu bei, dass unbewusst oder bewusst Bedürfnisse geschaffen werden, die eigentlich nicht vorhanden sind. Im Vordergrund steht dabei der Profit von Großkonzernen. Auch angesichts der Klimakrise braucht es hier einen Systemwechsel. Denn allein mit einem Wechsel zu grünen Technologien, wie beispielsweise Elektroautos, wird die Bekämpfung der Klimakrise kaum gelingen. Auch der in den letzten Jahren immer stärker zunehmende Konsum muss zurückgehen.

Hierfür soll weniger Werbung einen kleinen Beitrag leisten. Gerade elektrifizierte Werbeflächen tragen durch ihren Energieverbrauch und die Lichtverschmutzung in doppeltem Sinne negativ bei. Die frei werdenden Flächen sollen zudem anderweitig genutzt werden und zu einem positiven Stadtbild beitragen. Zum Beispiel von Künstler*innen oder Bürger*inneninitiativen. Auch für die Bewerbung von kulturellen Veranstaltungen ständen die Flächen weiter zur Verfügung. Aber auch eine frei bleibende Fläche würde einen positiven Effekt auf das Stadtbild haben.

Johannes Schmidt von der AG sozial-ökologischer Umbau DIE LINKE Lüneburg sagt dazu: „Eine Einschränkung der kommerziellen Werbung ist ein einfacher, aber effektiver Schritt etwas zum Klima- und Umweltschutz beizutragen und gleichzeitig unsere Stadt zu verschönern und ein bisschen lebenswerter zu machen“.