Zum Hauptinhalt springen
Victor Perli MdB

Mindestlohnbetrug melden!

Kontaktseite für Meldungen gestartet

Liebe Genossinnen und Genossen,

seit Jahren frage ich die Verstöße gegen den ohnehin zu niedrigen Mindestlohn ab. Weil es immer noch viel zu wenige Kontrollen gibt, habe ich jetzt ein bundesweites Meldeportal gegen Mindestlohnbetrug gestartet. Erfreulicherweise begleitet von einem großen Medienecho.

Unter www.mindestlohnbetrug.de können Hinweise auf Unternehmen gegeben werden, die ihre Beschäftigten um den gesetzlichen Mindestlohn prellen. Die Hinweise prüfen wir auf Plausibilität und leiten sie dann an die für die Kontrollen zuständige Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Zoll weiter. Was die damit machen, werde ich mit allen Mitteln überprüfen, die einem Parlamentarier zur Verfügung stehen. Und Olaf Scholz als zuständigen Minister damit konfrontieren.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht in einer Analyse für den DGB von 2,4 Millionen Beschäftigen aus, die den gesetzlichen Mindestlohn nicht erhalten, obwohl er ihnen zusteht. In Niedersachsen sind 212.000 Menschen pro Jahr betroffen. Die Aufdeckungsquote liegt bei lächerlichen 1-2%. Das muss sich ändern.

Auswahl Presseecho:

NDR: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Auch-2020-viele-Faelle-Mindestlohnbetrug-in-Niedersachsen,mindestlohnbetrug100.html

dpa: https://www.zeit.de/news/2021-03/09/portal-gegen-mindestlohnbetrug-kein-kavaliersdelikt

Radio SAW: https://www.radiosaw.de/zu-wenig-lohn-mindestlohn-betrug-melden

Pressemitteilung „LINKE startet Meldeportal gegen Mindestlohnbetrug“:

https://www.dielinke-nds.de/start/aktuell/detail/news/linke-startet-meldeportal-gegen-mindestlohnbetrug/

Victor Perli, MdB

Fraktion DIE LINKE.

Mitglied im Haushaltsausschuss

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Telefon: 030-22775293

Fax: 030-227-70293

www.perli.de

www.linksfraktion.de

Mit Ihrer Hilfe decken wir Mindestlohnbetrug auf!

Bitte schicken Sie uns Hinweise mit dem Formular

Mach mit – auf der Straße oder im Parlament

Unser Aktivennetzwerk für Proteste auf der Straße, im Netz und im Wahlkampf

Für Klimaschutz, faire Mieten oder gegen Nazis und Rassismus, oft entscheidet der Druck von der Straße – und in Zeiten von Corona auch die Mobilisierung im Netz.

AKTIVENTREFFEN
DIE LINKE Lüneburg

Das Aktionsteam dient der gemeinsamen Organisierung von Veranstaltungen sowie Aktionen. Wir wollen einen Raum schaffen, wo Interessierte, Sympathisierende und natürlich wir als Genoss:innen zusammenkommen und Aktivitäten planen und umsetzen können. Alle Mitglieder, Interessierte und Sympathisantinnen sind wie immer herzlich eingeladen, sich an der Ideenfindung sowie Umsetzungen von Veranstaltungen, Publikationen und Aktionen des Kreisverbandes zu beteiligen.

nächste Termine im Menu "interne Termine"

DIE LINKE. Lüneburg

Wohnraumkonzept

Mietenexplosion: DIE LINKE. Lüneburg fordert den Bruch mit der Marktlogik

Das hier vorliegende Wohnraumkonzept für die Stadt Lüneburg und Kreis dient als Grundlage für die Forderungen durch die Partei DIE LINKE. im Stadtrat Lüneburg sowie im Kreistag des Landkreises Lüneburg. Das Ziel des Wohnraumkonzeptes ist eine quantitative und qualitative Einschätzung und Erarbeitung zum Bedarf an Wohnraum aus vorhandenen Bestandsdaten der hiesigen Wohnbaugesellschaften, Vereinigungen, freien Wohnprojekten (wie z.B. „Unfug“) Immobilienkonzernen sowie dem sozialen Wohnungsbau, wie z.B. LüWoBau. Weiterhin soll dieses Konzept die aktuelle Situation von z.B. Leerständen und Eigentumsverhältnissen erfassen, bewerten und daraus notwendige Handlungsperspektiven entwickeln.