Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rosa Luxemburg Club Lüneburg

Der Rosa Luxemburg Club will an die Tradition der linken Clubs anknüpfen und parteiunabhängig, aber mit einer demokratisch-sozialistischen Grundorientierung, politische und theoretische Bildung und Diskussionen organisieren. Dazu treffen sich seit Ende 2019 Interessierte aus dem Raum Lüneburg, planen und führen gemeinsam Veranstaltungen durch.

Mit den Veranstaltungen, die durch inhaltlichen Anspruch, Offenheit und Respekt vor unterschiedlichen Auffassungen überzeugen sollen, möchten wir der politischen Oberflächlichkeit etwas entgegensetzen. Eingeladen sind alle Interessierten. Wer regelmäßig vom und über den Rosa Luxemburg Club und die Rosa Luxemburg Stiftung informiert werden oder bei der Planung zukünftiger Veranstaltungen mitmachen möchte, möge sich bitte bei uns melden.

Der Rosa Luxemburg Club Lüneburg wird als Projekt gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die der Partei „DIE LINKE“ nahe steht, aber rechtlich und organisatorisch unabhängig ist. Der Club gestaltet seine Arbeit zur Förderung politischer Bildung, Wissenschaft und Diskussion eigenständig.

Kontakt: Hans-Georg Bock Klaus Euteneuer-Treptow

Klaus Euteneuer-Treptow

Vom Klang des Widerstands – Geschichte der Lieder der Arbeiter*innen- und Emanzipationsbewegung

Rosa Luxemburg Club Lüneburg

In seinem Vortrag „Vom Klang des Widerstandes“ wird Achim Bigus einen Einblick in die Geschichte der Lieder der Arbeiter*innen- und Emanzipationsbewegung geben.

Mit seiner Gitarre wird er darüber hinaus einige Lieder beispielhaft vortragen.

Diese Veranstaltung ist in gewisser Hinsicht der Auftakt für eine bereits beantragte Veranstaltung des Rosa Luxemburg-Clubs Lüneburg mit dem Titel

„Erhebe deine Stimme“ – Arbeiter-, Gewerkschafts-, kritische Lieder singend erleben und verstehen

Nicht nur die Geschichtsbücher und theoretische Texte beleuchten die Situation der Arbeiter*innen in unterschiedlichen Epochen. Ihre Situation haben Arbeiter*innen und/oder der Arbeiter*innen-Bewegung nahestehende Autor*innen und Komponist*innen auch in Form von Liedern zum Ausdruck gebracht.

In welcher Weise die Lebensweisen der Arbeiter*innen in unterschiedlichen Epochen in Liedern widergespiegelt werden und welche musikalischen wie textlichen Kunstelemente sich dort wiederfinden, ist zentraler Inhalt dieses Bildungsabends.

Rosa Luxemburg Club Lüneburg

Die Veranstaltung muss leider wegen der aktuellen Corona-Lage abgesagt werden. Wir versuchen einen späteren Termin zu realisieren.